Kontakt

Fachlagerist/-in

Umschulung Neuer Beruf!

Wenn Sie gern mitten drin im Geschehen sind, sollten Sie sich zum/zur Fachlageristen/-in ausbilden lassen. Denn Sie arbeiten vor allem dort, wo Waren und Güter umgeschlagen werden: In Lager- und Kühlhäusern oder in Fabrikhallen. Sie nehmen Güter an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Art, Menge und Beschaffenheit der Lieferungen. Sie erfassen die Güter mit Hilfe von EDV-Systemen, packen sie aus, prüfen ihren Zustand, sortieren und lagern sie sachgerecht oder leiten sie dem Bestimmungsort im Betrieb zu. Dabei bedienen Sie Gabelstapler oder Sortieranlagen. Für den Versand verpacken Sie Güter, beladen LKWs und beachten dabei Vorschriften wie die Gefahrgutverordnung oder Zollbestimmungen.

Weitere Informationen zum Beruf

Download Flyer Fachlagerist/-in

Fachlageristen und Fachlageristinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche, im Lager, in Kühlhäusern, in Fabrikhallen

  • Industrieunternehmen aller Branchen
  • Handel
  • Verkehrs- und Transportgewerbe
  • Hotel und Gaststätten, Tourismus
  • Versicherungen und Banken
  • Zeitarbeitsfirmen

… und viele andere.

Welche Aufgaben warten auf mich? In der Praxis gibt es eine Vielzahl interessanter Aufgaben und Arbeitsbereiche:

  • Mitwirkung bei logistischen Planungs
    und Organisationsprozessen
  • Annahme von Gütern und Prüfung der
    ordnungsgemäßen Lieferung anhand
    der Begleitpapiere
  • Transport der Güter innerhalb eines
    Betriebes 
  • Auspacken der Güter, Sortieren und
    Lagern, Auszeichnen und Portionieren
    von Produkten
  • Kontrolle der Warenbestände auf Vollzähligkeit
    und Veränderungen
  • Maßnahmen zur Warenpflege und
    Veredelung
  • Kommissionierung von Gütern, Zusammenstellung
    von Sendungen, Verpacken, Kennzeichnen,
    Beschriften, Verladen und Versenden
  • Erstellung von Lagerbestandslisten,
    Ladelisten, Ladeplänen sowie von
    Versand- und Begleitpapieren

… und in vielen anderen.

Ihre Ausbildungsinhalte richten sich nach dem bundeseinheitlichen Ausbildungsrahmenplan und den bundesweit einheitlichen Prüfungsanforderungen dieses Berufsbildes.

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Arbeitsorganisation, Information und
    Kommunikation
  • logistische Prozesse und qualitätssichernde Maßnahmen
  • Einsatz von Arbeits- und Fördermitteln
  • Annahme von Gütern
  • Lagerung von Gütern
  • Kommissionierung und Verpackung von Gütern
  • Versand von Gütern 

Am Ende der Umschulung legen Sie eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab.

Mein Weg - wie werde ich Fachlagerist oder Fachlageristin?

Sie haben einen mittleren- oder höheren Schulabschluss, sind zur Zeit arbeitslos, Berufsrückkehrer/-in, Zeitsoldat/-in oder können Ihren alten Beruf - zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen - nicht mehr ausüben.

Sie vereinbaren mit uns einen unverbindlichen Beratungstermin und wir informieren Sie über alles Notwendige. Die Bildungsmaßnahme kann durch die Agentur für Arbeit, den Jobcentern, dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr, der Deutschen Rentenversicherung oder einer Berufsgenossenschaft gefördert werden. Auch als Selbstzahler können Sie an der Bildungsmaßnahme teilnehmen.

Für Umschüler/-in beinhaltet die Ausbildung zwei Berufspraktika. Die Maßnahme kann auch - mit ausreichender Berufserfahrung - als Vorbereitungskurs zur Externen-Prüfung (IHK) absolviert werden. Die Abschlussprüfung findet vor der IHK Frankfurt (Oder) statt.

Zeitplan

Die Umschulung erfolgt innerhalb von 24 Monaten in Vollzeit oder innerhalb von 36 Monaten in Teilzeit.

Ausbildungsbeginn ist jeweils im Februar und im August eines Jahres.

Der Vorbereitungskurs zur Externen-Prüfung dauert im Regelfall 6 Monate in Vollzeit (Beginn Mai oder November) oder 9 Monate in Teilzeit (Beginn Februar oder August).